5. April: Protestaktion vor dem BMBF in Berlin


Berlin, 5. April, 13 Uhr: Protestaktion von Wissenschaftler*innen und Gewerkschaften vor dem Bildungsministerium

Seid dabei!

Mit der Verstetigung des Hochschulpakts planen Bund und Länder den dauerhaften Einstieg des Bundes in die Hochschulfinanzierung. Das Bündnis „Frist ist Frust“ – getragen von der GEW, dem Netzwerk für Gute Arbeit in der Wissenschaft und ver.di sowie unterstützt von vielen weiteren wissenschaftlichen und wissenschaftspolitischen Organisationen – möchte dies nutzen, um eine nachhaltige Beschäftigung des Personals an den Hochschulen voranzutreiben. Wir fordern, die verstetigten Mittel des Hochschulpakts, welcher Zuschüsse von jährlich über 2 Milliarden Euro umfasst, vollständig zur Schaffung von Dauerstellen mit fairer Arbeitslast zu verwenden. Unser Anliegen werden wir bei der für den 5.4. angesetzten, gewohnt nichtöffentlichen Verhandlungen der Staatssekretäre mit einer öffentlichen kreativen Aktion unterstreichen.

Kommt zahlreich und unterstützt unser Anliegen – von Befristung haben wir wahrlich genug. Wir bringen Materialien mit: Transparente, Trillerpfeifen, Kettenverträge zum Zerreißen, Masken mit dem Frist-ist-Frust-Smiley. Kommt dafür möglichst in schwarzer oder zumindest dunkler Kleidung. Und warum nicht auch eigene Schilder zum Frist-Frust mitbringen?

Verschiedene Betroffenengruppen und Aktive werden ihre Sicht der Dinge in Reden darstellen und wir werden laut auf uns aufmerksam machen!

Ort: vor dem Bundesministerium für Bildung und Forschung, Kapelle-Ufer 1, Berlin (Nähe Hauptbahnhof)

Zeit: Freitag, 5. April 2019, 13 – 14 Uhr (Treffpunkt pünktlich 12: 45 Uhr)

Entfristungspakt 2019

Frist ist Frust…

Die Beschäftigten an Hochschulen und Forschungseinrichtungen leiden seit Jahren unter einer hohen Befristungsquote, die zudem stark dysfunktional ist. Der dauerhafte Einstieg des Bundes in die Hochschulfinanzierung muss genutzt werden, um endlich mehr Dauerstellen zu schaffen. Das Argument von Ländern und Hochschulen, dass die nur zeitlich begrenzt zur Verfügung stehenden Programmmittel dies verhinderten, ist nun nicht mehr stichhaltig. Zudem ruft die Situation nach einem Neuanfang: Die rasant gewachsenen Studierendenzahlen sind nicht sinnvoll durch immer neue prekäre Projektstellen und Nachwuchs ohne Perspektive zu bewältigen. Die Studierenden brauchen erfahrenes, dauerhaft an den Hochschulen tätiges Personal – und junge Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler brauchen vertretbare Berufsperspektiven. Wir fordern daher:

Vollständige Verwendung der Hochschulpaktmittel für Dauerstellen!

Eine Kampagne von:


Den Bündnisaufruf unterstützen außerdem:

  • N² – Network of Doctoral Researcher Networks
  • freier zusammenschluss der studierendenschaften (fzs e.V.)
  • Personal- und Betriebsräte der Helmholtz – Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren (PB HGF)
  • Bund demokratischer Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler (BdWi)
  • Gesellschaft für Geschichte der Wissenschaften, der Medizin und der Technik e. V. (GWMT)
  • Gesellschaft für Medienwissenschaft (GfM)
  • Netzwerk Kritische Kommunikationswissenschaft (KriKoWi)
  • u.v.m.


Frist ist Frust – Die Petition

Um unser Anliegen zu unterstreichen und den Entscheidungsträger*innen sichtbar zu machen, haben wir eine Petition eingerichtet.

Jetzt zeichnen für den Entfristungspakt 2019! Hochschulpaktmittel für Dauerstellen verwenden – beschäftigtenfreundlich, geschlechtergerecht und im Sinne guter Forschung und Lehre.

https://www.openpetition.de/petition/online/frist-ist-frust-entfristungspakt-2019